Dortmunder Dialog 76

zum Programm

 

Beiträge

Impressionen

Jobmotor Logistik? – Chancen und Herausforderungen der Digitalisierung für den Logistik-Standort Dortmund

„Alles, was digitalisiert werden kann, wird digitalisiert.“

Dieses Zitat der ehemaligen CEO von Hewlett Packard, Carly Fiorina, kann für einen Logistikstandort wie Dortmund Fluch und Segen zugleich sein.

Denn natürlich macht die Digitalisierung auch vor der Logistik nicht Halt. Ganz im Gegenteil, vielfach gehören Logistikunternehmen bereits zur Avantgarde der „Digitalisierer“ und tragen durch ihre Aktivitäten zur Stärkung des Innovationsstandortes Dortmund bei.

Auf der anderen Seite hat die Ansiedlung von Logistikdienstleistern in den vergangenen Jahren zu einem massiven Aufbau von Arbeitsplätzen für An- und Ungelernte in Dortmund geführt. Damit einher ging eine spürbare Reduktion der Arbeitslosigkeit, insbesondere bei gering qualifizierten Beschäftigten.

Doch angesichts der rapiden Entwicklung von selbstfahrenden Transportfahrzeugen, IoT (Internet der Dinge) und Zustelldrohnen stellt sich natürlich auch die Frage, wie nachhaltig diese Arbeitsmarkteffekte wirklich sind. Wie sieht die Situation in zehn Jahren aus? Wird es zu einer massiven Substitution einfacher Beschäftigung in der Logistik kommen? Werden die klassischen Beschäftigungsbilder in diesem Bereich bald von Robotern oder künstlicher Intelligenz verdrängt? Oder liegen in dieser Entwicklung auch Chancen, weil neue Arbeits- und Einsatzmöglichkeiten für An- und Ungelernte im Zuge der technologischen Revolution entstehen? Und wie wirkt sich dies alles auf Ausbildungsinhalte und Auszubildende aus?

Gerne wollen wir diese Fragen mit Ihnen diskutieren. Einen spannenden Einblick in die aktuellen digitalen Trends und Entwicklungen werden uns die folgenden Experten geben:

  • Prof. Dr. Dr. h. c. Michael ten Hompel, TU Dortmund und Fraunhofer-Institut für Materialfluss und Logistik IML
  • Klemens Rethmann, Vorstandsvorsitzender, Rethmann SE & Co. KG
  • Ralf Düster, Setlog GmbH, Bochum, Köln und New York
  • Thomas Westphal, Geschäftsführer, Wirtschaftsförderung Dortmund