GFS GFS GFS
| | |
Das Dortmunder Dialog

 

Dortmunder Dialog 72

Dortmunder Dialog 71

Dortmunder Dialog 70

Dortmunder Dialog 69

Dortmunder Dialog 68

Dortmunder Dialog 67

Dortmunder Dialog 66

Dortmunder Dialog 65

Dortmunder Dialog 64

Dortmunder Dialog 63

Dortmunder Dialog 62

Dortmunder Dialog 61

Dortmunder Dialog 60

Dortmunder Dialog 59

Dortmunder Dialog 58

Dortmunder Dialog 57

Dortmunder Dialog 56

Dortmunder Dialog 55

Dortmunder Dialog 54

Dortmunder Dialog 53

Dortmunder Dialog 52

Dortmunder Dialog 51

Der Dortmunder Dialog 72

 

Der Dortmunder Dialog 72

Metropole Ruhr - Jeder für sich! Und was gemeinsam?

Das Ruhrgebiet als Gegenmodell zu anderen Metropolen, die an ihren Umwelt- und Infrastrukturproblemen zu ersticken und unregierbar zu werden drohen: so zumindest sieht es der Beirat Globale Umweltveränderungen der Bundesregierung in seinem Hauptgutachten 2016.

Nicht die viel gescholtene Kirchturmpolitik, nicht das Konkurrenzdenken zwischen den Kreisen und Städten des Reviers werden hier hervorgehoben, sondern die Vorteile polyzentrischer Stadtlandschaften wie der Emilia-Romagna oder der San Francisco Bay Area oder eben des Ruhrgebiets gegenüber überbordenden Mammut-Regionen wie Tokyo, Kairo oder Sao Paulo.

Metropolregionen wie das Ruhrgebiet erlaubten eine bessere Ressourcennutzung, weil Wasser, Nahrungsmittel und Energie nicht mehr von weit her in die wenigen Zentren transportiert werden müssten; die dezentrale Versorgung mit erneuerbaren Energien sei leichter; kulturelle Identitätsbildung sei einfacher; sie seien widerstandsfähiger (resilienter) gegenüber Schocks wie z. B. Klima-Extremereignissen; und sie böten den Bürgern bessere Beteiligungsmöglichkeiten und seien so leichter zu regieren.

Dieser (hier verkürzte) Katalog der strukturellen Vorteile dieser Metropolenform könnte auch als Hintergrundfolie für die Strategieentwicklung der Metropole Ruhr dienen. Wie viel Eigensinn ist wichtig und wieviel Gemeinsinn ist nötig, damit die Regenerationsfähigkeit, die das Ruhrgebiet mit dem Strukturwandel großenteils bewiesen hat, erhalten bleibt. Und, wichtiger noch: wie daraus zukunftsträchtige Entwicklungsfähigkeit für die riesigen Herausforderungen der Digitalisierung und Globalisierung werden kann.

Zweifelsohne wird "jeder für sich" in diesen Megatrends versickern. Die entscheidende Frage lautet also: Was und wie viel davon machen wir gemeinsam?




Manfred Kossack Publikum Publikum Rainer Danielzyk
Rainer Danielzyk Stefan Schreiber, Karola Geiß-Netthöfel, Stefan Siedentop, Uta Hohn, Rolf Heinze Stefan Schreiber, Karola Geiß-Netthöfel Stefan Siedentop, Uta Hohn, Rolf Heinze
Stefan Schreiber, Karola Geiß-Netthöfel, Stefan Siedentop, Uta Hohn, Rolf Heinze Stefan Schreiber Uta Hohn, Rolf Heinze

Programm

Beiträge Dortmunder Dialog 72


 

rnavi
|.| GFS |.| Sitemap |.| GFS |.| Kontakt |.| GFS |.| Home
Wichtige Verbindungen
Beiträge
Dortmunder Dialog
Kuratorium
Mitglied werden
  Design: adaequat GmbH