GFS GFS GFS
| | |
Das Dortmunder Dialog

 

Dortmunder Dialog 72

Dortmunder Dialog 71

Dortmunder Dialog 70

Dortmunder Dialog 69

Dortmunder Dialog 68

Dortmunder Dialog 67

Dortmunder Dialog 66

Dortmunder Dialog 65

Dortmunder Dialog 64

Dortmunder Dialog 63

Dortmunder Dialog 62

Dortmunder Dialog 61

Dortmunder Dialog 60

Dortmunder Dialog 59

Dortmunder Dialog 58

Dortmunder Dialog 57

Dortmunder Dialog 56

Dortmunder Dialog 55

Dortmunder Dialog 54

Dortmunder Dialog 53

Dortmunder Dialog 52

Dortmunder Dialog 51

Der Dortmunder Dialog 69

 

Der Dortmunder Dialog 71

Schüler zu doof oder Unternehmen zu faul?

Für viele Unternehmen, vor allem für viele kleinere, könnte 2017 Mismatch zum Wort des Jahres werden. Ihre Erwartungen an Zahl und Vorbildung von Auszubildenden werden offensichtlich allzu häufig nicht erfüllt. Alle Studien zur Beruflichen Bildung weisen auf derlei Passungsprobleme hin

Kein Wunder, denn die Baby-Boomer-Jahrgänge kommen jetzt in die Rentnerjahre, und die um die Jahrtausendwende Geborenen sind nicht nur weniger, sondern setzen auch andere Schwerpunkte bei ihrer Bildung. Während im Jahr 1992 nur 30 Prozent der Schulabgänger/-innen die allgemeinbildende oder berufliche Schule mit einer Studienberechtigung verließen, ist der Anteil der Studienberechtigten an der gleichaltrigen Bevölkerung aktuell auf rund 60 Prozent gestiegen. Zwar entscheidet sich immerhin ein Viertel von ihnen für die duale Ausbildung. Aber mehr junge Menschen wollen studieren. Als Folge gibt es auch mehr Studierende, die abbrechen. Für beide Gruppen müssen mehr und attraktivere Ausbildungsangebote formuliert werden.

Der statistisch vorhersehbare Fachkräftemangel ist in vielen Branchen schon Realität. Daher werden die Unternehmen vermehrt auch solche Jugendlichen ansprechen müssen, die auszubilden größere Anstrengungen erfordert. Dazu gehören vor allem Hauptschulabgänger mit und ohne Abschluss, darunter viele aus Migrantenfamilien, und jugendliche Flüchtlinge. Eine Studie der Deutschen Gesellschaft für Personalführung (DGFP) aus 2015 zeigt, dass viele Unternehmen diese Potentiale sehen, sie aber kaum nutzen, weil der zu erwartende Aufwand sie abschreckt.

Dennoch geht kein Weg daran vorbei: die Unternehmen müssen weniger auf die Schulnoten der jungen Menschen als auf ihre tatsächlichen Leistungspotentiale schauen – und sie aktivieren.




Prof. Esser Prof. Esser Matthias Anbuhl Michael Ifland
Matthias Anbuhl, Jutta Reiter, Michael Ifland, Angelika Weies Matthias Anbuhl, Jutta Reiter Sarah Engel, Karin Fließbach Heidemarie Schöpke, Klaus Manegold
Annabelle Brandes Annabelle Brandes Publikum
Publikum Publikum

Programm

Beiträge Dortmunder Dialog 71


 

rnavi
|.| GFS |.| Sitemap |.| GFS |.| Kontakt |.| GFS |.| Home
Wichtige Verbindungen
Beiträge
Dortmunder Dialog
Kuratorium
Mitglied werden
  Design: adaequat GmbH