GFS GFS GFS
| | |
Das Dortmunder Dialog

 

Dortmunder Dialog 72

Dortmunder Dialog 71

Dortmunder Dialog 70

Dortmunder Dialog 69

Dortmunder Dialog 68

Dortmunder Dialog 67

Dortmunder Dialog 66

Dortmunder Dialog 65

Dortmunder Dialog 64

Dortmunder Dialog 63

Dortmunder Dialog 62

Dortmunder Dialog 61

Dortmunder Dialog 60

Dortmunder Dialog 59

Dortmunder Dialog 58

Dortmunder Dialog 57

Dortmunder Dialog 56

Dortmunder Dialog 55

Dortmunder Dialog 54

Dortmunder Dialog 53

Dortmunder Dialog 52

Dortmunder Dialog 51

Der Dortmunder Dialog 56

 

Der Dortmunder Dialog 56

Unternehmenskultur – Motor des Erfolgs?!

Das soll der Eisberg auf dem Titel sagen: Unternehmenskultur ist das nicht nur Außenstehenden größtenteils Verborgene, das aber über Wohl und Wehe eines Unternehmens entscheiden kann.

Der Duden Wirtschaft von A bis Z definiert Unternehmenskultur als "die von den Mitgliedern eines Unternehmens hinsichtlich dessen Zweck gemeinsam getragenen Grundüberzeugungen, Werte und Einstellungen. Unternehmenskultur drückt z. B. aus, welche Wertvorstellungen das Management hat, die Art und Weise ihres Umgangs miteinander, mit ihren Mitarbeitern. Die Gestaltung der Unternehmenskultur muss vor allem die drei Hauptströmungen im modernen Unternehmen in Einklang bringen: Unternehmensziele, Mitarbeiterzufriedenheit und Kundenorientierung - je besser diese aufeinander abgestimmt sind, desto besser kann sich das Unternehmen am Markt behaupten."

Man kann diese Behauptung, die wir im Titel der Veranstaltung mit Frage- und Ausrufezeichen versehen haben, auch auf die Kurzformel bringen: Qualitätsarbeit braucht Arbeitsqualität. Menschen, die gute Arbeit abliefern sollen, benötigen gute Arbeitsbedingungen. Man kann Menschen zwingen zu arbeiten. Aber man kann sie nicht zwingen, zumindest nicht auf Dauer, gut zu arbeiten. Das müssen sie wollen, können und dürfen. Man könnte auch sagen: Ohne gelingende Kommunikation keine gelingende Kooperation. Und Zusammenarbeit macht den Kern des sozialen Systems Unternehmen aus.

Vor allem für kleinere Unternehmen aus ganz unterschiedlichen Branchen wollen wir Beispiele geben, wie es gelingen kann – und mit Ihnen darüber diskutieren.


Herr Kock Herr Franke Frau Madek
Publikum Referenten Herr Günther

Programm

Beiträge Dortmunder Dialog 56

 

rnavi
|.| GFS |.| Sitemap |.| GFS |.| Kontakt |.| GFS |.| Home
Wichtige Verbindungen
Beiträge
Dortmunder Dialog
Kuratorium
Mitglied werden
  Design: adaequat GmbH